Unsere Blaubeerwaldtiere

Pferde und Ponies

AKBAL
Kaum hatten wir den Blaubeerwald bezogen, erreichte uns auch schon der erste Hilferuf – ein Jährling bei uns in der Nähe sollte geschlachtet werden. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt noch wenig Erfahrung mit Pferden, doch die Zeit drängte. So zog das junge Pferd schon kurze Zeit später bei uns ein und wir gaben ihm den Namen Akbal, was nach dem Mayakalender Blaue Nacht bedeutet. Akbal gehört zu den wenigen Pferden bei uns, die hin und wieder noch geritten werden. Er hat seinen eigenen Kopf und probiert bei neuen Reitern gerne aus, wie weit er gehen kann. Im Gelände ist er ein zuverlässiges Handpferd, aber am liebsten verbringt er den Tag mit seinen anderen Pferdefreunden auf der Koppel.

BEKKI
Die weiße Ponystute Bekki kam 2018 gemeinsam mit zwei weiteren Ponys, Betty und Miel, zu uns in den Blaubeerwald. Wir konnten sie alle drei aus der Hölle im belgischen Ogy befreien, wo die Tiere unter schlimmsten Bedingungen auf den Tod warteten. Es hat eine Weile gedauert, bis wir Bekki wieder aufgepäppelt hatten, aber heute ist sie ein fröhliches und gutmütiges Pony, das gerne im Wald spazieren geht und ansonsten ihr neues Leben bei uns im Blaubeerwald in vollen Zügen genießt.

BELLE
Belle lebt seit März 2018 bei uns im zauberhaften Blaubeerwald, nachdem wir sie aus den Händen eines belgischen Pferdehändlers befreien konnten. Sie war ein kleines Wildpferd, bevor sie mit ca. acht Jahren aus einem Naturschutzgebiet eingefangen wurde. Damals hatte sie nicht mal einen Namen, sondern nur eine Nummer. Belle ist ein wahrer Freigeist mit einer ganz eigenen Vorstellung vom Leben. Sie entscheidet gerne selbst und flitzt lieber ein paar Mal über die Weide, anstatt an der Longe im Kreis zu trotten. Ihre Zeit verbringt sie am liebsten bei den großen Pferden, denn während sie in ihrer kleinen Ponyherde am Ende der Rangordnung steht, ist sie bei den Großen eine gefragte Anführerin.

BETTY
Betty ist eine kleine, schokobraune Ponystute, die wir gemeinsam mit Bekki und Miel aus den Händen eines belgischen Pferdehändlers befreien konnten. Betty war bei ihrer Rettung ca. 10 Jahre alt und genießt nun schon seit 2018 ihr Leben bei uns im wunderschönen Blaubeerwald. Betty ist ziemlich verfressen und hat bei der Vorfreude auf ihr Essen das süßeste Wiehern, das man sich nur vorstellen kann. Genau wie Bekki geht auch Betty gerne mal eine Runde im Wald spazieren oder grast mit ihren Ponyfreunden auf der großen Koppel.

CELESTIA
Celestia ist eine 20-jährige Vollblutstute, die als Reitpferd und Zuchtstute benutzt wurde. Wie so viele Tiere endete auch sie beim Schlachter, als sie keinen Wert mehr für ihre Besitzer hatte. Celestia war in einem erbärmlichen Zustand, als ihr neuer Besitzer sie 2018 rettete und zu uns in den Blaubeerwald brachte. Sie war unterernährt, verwahrlost und ihr Blick verriet, dass sie die Hoffnung in das Leben schon fast verloren hatte. Heute ist Celestia nicht wiederzuerkennen. Sie hat zwei enge Freundinnen in Ima und Maybe gefunden, mit denen sie die meiste Zeit des Tages verbringt. Sie hat ein sehr liebes Wesen und zeigt uns jeden Tag wie dankbar sie ist, nun endlich in Frieden und Sicherheit alt werden zu dürfen.

DRAGON BAY
Dragon ist knapp sieben Jahre alt und sollte bereits mit vier Jahren zum Schlachter, da sie als Traber nicht den gewünschten Erfolg brachte. Auch ihr Freund Willi wäre schon nach dem ersten Rennen getötet worden, wenn wir ihn nicht in letzter Sekunde gerettet hätten. Für Willi konnten wir ein liebevolles Zuhause in der Nähe von Köln finden. Dort lebt er nun glücklich und wird weiter von uns finanziert. Dragon ist voller Energie und liebt es, mit den anderen Pferden über die Koppel zu flitzen. Auf dem Paddock lässt sie sich gerne von Esel Florke anhimmeln.

GYPSIE
Gypsie ist ein vier Jahre altes, belgisches Kaltblutpferd. Wir konnten sie in letzter Sekunde vor dem Tod retten – für ihren dreijährigen Freund kam leider jede Hilfe zu spät. Als Gypsie im September 2019 bei uns eingezogen ist, war sie ziemlich schwach und abgemagert. Mittlerweile geht es ihr richtig gut und sie hat ihren Platz in der Herde gefunden. Manchmal lässt sie sich noch von den anderen Pferden von den Heunetzen verjagen, aber wenn sie erst einmal ihre eigene Kraft wiederentdeckt hat, wird auch das vorbei sein.

IMA
Ima war 10 Jahre alt, als wir sie einsam und alleine in einem winzigen Stall gefunden haben. Wir mussten nicht lange überlegen und haben sie mit zu uns in den Blaubeerwald genommen. Ima liebt es, im Wald spazieren zu gehen und mit ihren Freundinnen Celestia und Maybe über die Koppel zu galoppieren. Am 7. Mai 2020 hat Ima ihren 29. Geburtstag bei uns gefeiert. Wir wünschen ihr und uns noch viele schöne gemeinsame Jahre.

MAYBE
Im Juni 2018 ist die Vollblutstute Maybe bei uns eingezogen und hat schnell eine Freundin in Celestia und eine Anführerin in Ima gefunden. Die drei teilen sich am Tag eine Weide und in der Nacht einen Stall. Maybe darf beim Putzen nicht angebunden werden, da sie dabei sofort in Panik gerät – vermutlich hat sie in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen machen müssen. Ansonsten ist Maybe eine entspannte Pferdedame in den Zwanzigern und genießt ihr schönes, neues Leben bei uns im Blaubeerwald.

MIEL
Unser Ponywallach Miel, geb. 2009, kam 2018 zu uns in den Blaubeerwald. Er sollte getötet werden, da er auf einem Auge blind ist und für die Vorbesitzer nicht mehr zu gebrauchen war. Miel ist ein sanftmütiges Wesen und selbst kleine Kinder fühlen sich wohl auf seinem Rücken. Beim Essen müssen wir ihn allerdings von den anderen Ponys trennen, da er sehr verfressen ist und sich gerne auch mal über die Müsliportionen der anderen hermacht.

SINAN
Unser Haflingerwallach Sinan war gerade einmal vier Jahre alt, als er vor 12 Jahren zu uns in den Blaubeerwald kam. Wir hatten ihn ganz in der Nähe in einem dunklen Stall in Sulzbach-Rosenberg gefunden und natürlich mit zu uns nach Hause genommen. Am 18. Juli 2020 hat Sinan seinen 17. Geburtstag gefeiert. Mit Sinan wird es nie langweilig, weil ihm immer wieder was Neues einfällt. Wie es sich für einen Haflinger gehört, ist Futtern seine absolute Lieblingsbeschäftigung. Außerdem ist er bei großen und kleinen Reitern als zuverlässiges Reitpferd beliebt.

WINNETOU
Winnetou (‚Winni‘) ist ein wunderschöner Friese, der bereits als Fohlen zu uns in den Blaubeerwald kam. Er hatte einen schwierigen Start ins Leben und wäre beinahe an einer Schlundverstopfung gestorben. Wir sind sehr dankbar, dass er alles gut überstanden hat und uns nun schon seit 21 Jahren auf unserem Weg begleitet. Winnetou leidet hin und wieder an depressiven Verstimmungen und hat zudem eine Atemwegserkrankung, weshalb er nur bedampftes Heu fressen darf. Die meiste Zeit verbringt er mit seiner Herde auf der Koppel und sorgt dort für Ordnung. Er hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und schreitet jedes Mal ein, wenn Gypsie mal wieder von Sinan von der Heukrippe verscheucht wird.

Esel

Aktuell wohnen sieben liebenswerte Wallache in unserer Esel-WG. Alle wurden aus schlechter Haltung oder direkt vor dem Schlachter gerettet. Heute leben sie glücklich bei uns im Blaubeerwald und sind wegen ihres sanften und witzigen Wesens bei allen sehr beliebt.

FLORKE
Florke, Seppe, Redgi und Jack, unsere vier Panzerknacker, wurden gemeinsam aus den Händen eines belgischen Tierschänders befreit. Florke ist ein kleiner und sehr tiefenentspannter Esel, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Solange das Essen pünktlich geliefert wird und er täglich seine Ohrmassage bekommt, ist seine Eselwelt in Ordnung. Florke ist ein zuverlässiger Führesel, der gerne draußen im Wald spazieren geht. Wenn er mit seinen Eselkumpels auf dem Paddock steht, schaut er am liebsten den Pferdedamen hinterher, wobei es ihm die Vollblutstute Dragon Bay besonders angetan hat.

GANDHI
Am 12. November 2018 ist der kleine Gandhi in die Esel WG eingezogen. Er war am Anfang recht dünn und musste eine ganze Weile aufgepäppelt werden. Außerdem war er sehr scheu und ängstlich und wir denken, dass er sehr schlechte Erfahrung mit den Menschen gemacht haben muss. Umso dankbarer sind wir heute, dass Gandhi uns sein Vertrauen geschenkt und sich zu einem selbstbewussten kleinen Esel entwickelt hat, der bei Spaziergängen selbstbewusst an erster Stelle läuft.

JACK
Jack lebt nun seit über zwei Jahren bei uns im Blaubeerwald und fühlt sich rundherum wohl in seiner Esel-WG. Gemeinsam mit den Eseln Seppe, Florke und Redgi konnten wir ihn von einem Schlachter in Belgien freikaufen. Jack ist ein eher zurückhaltender Esel, doch wenn die Fütterungszeit naht ist er nicht mehr zu bremsen. Sobald die Heunetze in Sichtweite kommen, verleiht er seinem Appetit und seiner Vorfreude lautstark Ausdruck.

ROCKY und MARLEY
Die beiden Esel Rocky und Marley wurden in letzter Minute vor dem Tod gerettet und leben nun seit September 2019 bei uns im zauberhaften Blaubeerwald. Insbesondere Rocky ging es bei der Ankunft sehr schlecht, zudem hatte er nach der Kastration auch noch mit einer Infektion zu kämpfen. Doch mit viel Liebe, leckerem Futter und der Unterstützung seiner Eselfreunde ging es ihm schon bald wieder besser. Rocky und Marley gibt es nur im Doppelpack, sie sind unzertrennlich. Gemeinsam genießen sie nun ihr Leben in unserer schönen Esel-WG.

REDGI
Redgi ist unser ältester Esel in der Herde und genießt nun schon seit über zwei Jahren sein Leben im zauberhaften Blaubeerwald. Redgi ist ein sehr gemütlicher Esel, der am liebsten frisst oder auf dem Sandplatz in der Sonne liegt. Bewegung gehört nicht gerade zu seinen Lieblingsbeschäftigungen und es bedarf einer Menge Motivation, ihn zu einem kleinen Waldspaziergang zu animieren. Wenn er aber erst einmal ins Laufen gekommen ist, klappt es meist ganz gut.

SEPPE
Seppe lebt seit 2018 bei uns im Blaubeerwald und er ist das, was sich die meisten wohl unter einem Esel vorstellen würden – graues Fell, weißes Mehlmäulchen und einfach nur süß. Manche meinen sogar, in ihm den Eeyore von Winnie Puuh zu erkennen. Seppe ist eine Schmusebacke und lässt sich gerne von morgens bis abends die Ohren kraulen. Auf Waldspaziergängen läuft er gut mit und wie bei seinen anderen Eselfreunden steht auch bei Seppe das Fressen ganz oben auf der Liste der Lieblingsbeschäftigungen. Manchmal schmeckt ihm das Heu allerdings so gut, dass wir aufpassen müssen, dass auch die anderen noch genug davon abbekommen.

Ziegen

MAX, EDDY und FREDDY
Alle unsere Ziegen wurden von uns vor dem Schlachter oder aus anderen Verhältnissen heraus gerettet. Max ist unsere größte Ziege, er hat als Scheidungsopfer den Weg in den Blaubeerwald gefunden. Er ist sehr anhänglich und verschmust, nur unterschätzt er manchmal noch die Kraft seiner großen Hörner. Im Gegensatz zu Max sind unsere beiden kleineren Ziegen, Eddy und Freddy eher scheu und zurückhaltend. Beide sollten damals geschlachtet werden, doch zum Glück haben sie nun bei uns ein Für-Immer-Zuhause gefunden. Die drei Ziegenjungs teilen sich einen Stall und einen gemeinsamen Auslauf.

FINCHEN mit RESI und VRONI
Finchens beste Freundin war gestorben, so dass Finchen von da an ganz alleine war. Damit sie nicht vereinsamte, durfte sie bei uns im Blaubeerwald einziehen. Zunächst war Finchen die einzige weibliche Ziege bei uns, weshalb wir ihr zur Verstärkung noch die beiden Zicklein Resi und Vroni adoptiert haben. Finchen ist zeitweise recht schwach auf den Beinen, aber bisher hat sie sich zum Glück immer wieder gut erholt und wir wünschen ihr und uns, dass sie noch eine lange schöne Zeit hier haben wird.

Hunde

Hunde dürfen im Blaubeerwald natürlich nicht fehlen! Die meisten unserer Hunde sind direkt bei uns aufgewachsen, nur Schemesh haben wir von einer italienischen Tierschutzorganisation übernommen. Unsere Großen, Bruce und Mylo sind Geschwister. Mylo ist sehr temperamentvoll und verspielt, Bruce ist eher ein bisschen entspannter. Unsere beiden süßen Dackelmädchen Funny und Ivy lassen sich am liebsten den ganzen Tag verwöhnen oder posieren vor der Kamera um die Wette.

Schweine

Unsere beiden Schweinchen Tristan & Isolde stammen ursprünglich aus der Lüneburger Heide und leben nun schon seit 12 Jahren im Blaubeerwald. Mit dem Einzug der beiden Minnesota Minipigs hat sich ein lang gehegter Kindheitstraum erfüllt. Die beiden verbringen den Tag am liebsten mit essen und schlafen.

Katzen

Unsere Katzen kommen von Tierschutzvereinen, wurden ausgesetzt oder sind uns zugelaufen. Unsere älteste Katze Rosita wurde aus einem fahrenden Auto geworfen und wir haben sie natürlich sofort eingesammelt und mitgenommen. Alle unsere Samtpfoten genießen ihre Freiheit im Blaubeerwald. Sie kommen und gehen, wie es ihnen gefällt, unser Kater Dusha macht es sich gerne bei den Eseln gemütlich und Katy streunert tagsüber am liebsten durch den Wald. Barsik findet man im Sommer meistens im Gemüsebeet.

Papageien, Hühner und ein Pfau

Unser Pfau Radsha lebt nun schon seit 10 Jahren bei uns im wunderschönen Blaubeerwald. Im Sommer schläft er in der Krone seines Lieblingsbaums und im Winter übernachtet er im Hühnerstall. Auch 12 Hühner haben ein schönes Zuhause bei uns gefunden. Acht haben wir von „Rettet das Huhn e.V.“ übernommen. Der Verein vermittelt ausgediente Hühner aus Massentierhaltung an tierliebe Menschen, die den Hühnern ein artgerechtes Leben schenken möchten. Unsere vier weißen Hühner haben wir aus einer Legebatterie gerettet. Die Hühner bedanken sich jeden Tag bei uns mit ihren Eiern, die bei allen hier sehr beliebt sind. Unsere Graupapageien Robin & Marian sind schon 30 Jahre alt. Marian, das Männchen, wurde von uns in einer dunklen Ecke einer Tankstelle gefunden und mit nach Hause genommen. Es war Liebe auf den ersten Blick zwischen den beiden und sie sind bis heute ein Paar.